Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 109

    Öffnungszeiten:

    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Verantwortliches Reisen

    Goldener Drache

    Gute Aussichten

    Die Welt im Blick

    Global und sozial

    Die Vielfalt der Kulturen und die vielen Facetten der Natur und Tierwelt sind es, die uns täglich neu begeistern. Eine nachhaltige Entwicklung bedeutet uns viel und als Reiseveranstalter sehen wir uns in der Pflicht, Verantwortung in diesem Bereich zu übernehmen. Darum unterstützen wir rücksichtsvolles Reisen.
    Wir achten darauf, dass unsere Reisen möglichst nachhaltig und authentisch sind, dass sie natürlich Spaß machen und konform sind mit unseren Werten und Vorstellungen im Hinblick auf Menschenrechte und Tierschutz.
    Seit Mai 2017 kompensieren wir den CO2-Gehalt der über uns gebuchten Flüge und Landpakete und investieren in verschiedene Klimaprojekte.

     

    Einheimischer Mann mit Steinschleuder

    Ganz nah dran

    Menschen begegnen

    Näher zusammenrücken

    People first: Meinungen, Erfahrungen, Begegnungen, Wertschätzungen – die Menschen sind uns wichtig! Wir können so viel voneinander lernen. Auf unseren Reisen machen Sie Bekanntschaft mit den Einheimischen, mit Sitten, Bräuchen und Ritualen. Unsere Unterkünfte sind meist landestypisch und werden von Einheimischen geführt. Viele sind in Familienbesitz und bieten nur wenige Zimmer für Besucher an. Die Einwohner selbst sollen am Tourismus verdienen. Außerdem engagiert unser Partner einheimische Guides und Fahrer – diese kennen ihr Land am allerbesten und können Ihnen am meisten darüber erzählen.

     

     

    Mädchen lacht und streckt Arme aus

    So wurden wir empfangen

    Darauf kommt es an

    Hilfsprojekt in Kambodscha

    Viele Menschen sind auf die Hilfe anderer angewiesen. Der internationale Tourismus stellt auch in Asien eine wichtige Einnahmequelle dar – leider profitieren jedoch nicht alle Bevölkerungsschichten von diesem wachsenden Wirtschaftszweig. Bei einem großen Teilen der Bevölkerung bleibt die Armut unverändert, vor allem Kinder sind betroffen. Darum unterstützen wir seit 2012 das Hilfsprojekt Chibodia, das sich in Phnom Penh für die Verbesserung der Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und kranken Menschen einsetzt. Es ist toll zu sehen, was in den letzten Jahren vor Ort alles auf die Beine gestellt werden konnte. Lesen Sie weiter für ausführlichere Informationen zur erfolgreichen Arbeit des Vereins. Über das Buchungsformular bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dieses Projekt mit einer Spende zu unterstützen.

     

    Frauen waschen sich gegenseitig im Freien

    Spaß beim Waschen

    In (und an) die Hand genommen

    Anne und Samuel Pehlke, zwei der späteren Gründungsmitglieder, haben 2006 während ihrer Reise elternlose Kinder und die Slums von Phnom Penh besucht. Hunderte von Kindern leben hier auf den städtischen Müllkippen, mit und von den Abfällen der Stadt. Für einen mageren Tageslohn sammeln sie verwertbare Überreste für Müllgroßhändler. Erkrankungen durch giftige Dämpfe und das verbreitete Klebstoffschnüffeln sowie Mangelernährung sind hier alltäglich. Die Bilder über dieses Elend gingen ihnen nicht mehr aus dem Kopf und so wurde der Verein Chibodia offiziell im August 2006 aus einem Freundeskreis heraus gegründet. Von 2007 bis 2014 haben Anne und Samuel selber in Phnom Penh gelebt und ihre eigene Familie gegründet. Nun kümmern sie sich von Deutschland aus darum, dass alle Spendengelder dort ankommen, wo sie benötigt werden.

     

     

    Zahnbürsten in Halterung

    Alles hat seine Ordnung

    ChildrensHome – ein richtiges Zuhause

    Die Durchsetzung von Kinderrechten in Kambodscha ist dem Verein sehr wichtig. So sind im Laufe der Jahre zwei Kinderheime entstanden, in denen eine solide und nachhaltige Grundversorgung gesichert ist. Dazu gehört auch die medizinische Betreuung und angepasste Schulbildung. Bei einem Besuch der Heime konnten wir uns selbst von der familiären und entspannten Atmosphäre überzeugen, viele Strukturen geben den Kindern Sicherheit und die Pfleger und Volontäre kümmern sich rührend um die Großen und Kleinen. Hier können die Kinder, die im Moment zwischen 5 und 17 Jahren alt sind, ein glückliches Leben führen. Lernen und Spielen gehört zum Alltag und alle Kinder besuchen die öffentliche Schule und bekommen ergänzenden Unterricht z.B. in Englisch, Khmer und traditionalen Tänzen. Der Umgang mit dem Computer wird ebenfalls geübt und im HOPE-Heim gibt es sogar einen Musikraum!
    Die Auswahl zu treffen, welche Kinder für eine Aufnahme in Frage kommen, ist eine sehr sensible Aufgabe. Dabei spielen neben Familien-Recherchen auch aktuelle Lebensumstände eine große Rolle.
    Auch eine Landschule existiert mittlerweile und hilft, die hohe Analphabetenrate zu verringern.

     

    Praxisraum mit drei Helfern

    Das Ärzte- und Helfer-Team

    Mobile Gesundheits-Stationen

    Aus der unglaublichen Not der Kinder heraus, die auf Müllkippen leben, schlimmen Husten und geblähte Bäuche haben, ist auch die Projektarbeit Motomedix entstanden. Dabei handelt es sich um eine kleine Behandlungs- und Aufklärungsstätte, die dort entstehen konnte, wo es die Menschen am dringendsten brauchen.
    Der Einsatz erfolgt an fünf Tagen in der Woche und an drei verschiedenen Gesundheits-Stationen: Auf der alten Müllkippe, im Seeufer-Slum am Boung Kak Lake und im Umsiedlungslager Andong Village.
    Vorbeugung und Aufklärung spielen eine wichtige Rolle, z.B. im Umgang mit Rattenbissen und Infektionen. Ständiger Nachschub an Medikamenten für die kostenlose Behandlung ist wichtig und wenn akute Behandlungen mit Medikamenten und Verbandsmaterialien nicht ausreichen, zahlt Chibodia die Fahrt zu einer Klinik und regelt die Aufnahme.

     

    Mädchen aus Kinderheim mit erlebe-Puppe sitzt auf Schaukel

    Kurze Wege = Schnelle Hilfe

    Wie können Sie spenden – viele kleine Schritte

    Jeder erlebe-fernreisen-Kunde kann selber entscheiden, ob er neben seiner Buchung auch das Hilfsprojekt Chibodia in Kambodscha unterstützen möchte. Es ist ein Betrag in Höhe von 12,- Euro pro Buchung festgesetzt. Das macht sowohl unseren als auch Ihren Aufwand geringer. Es ist aber auch kein Problem, diesen Betrag zu ändern – bitte geben Sie dann die gewünschte Spendenhöhe im Kommentarfeld auf dem Buchungsformular an. Wir übernehmen dann alle weiteren Schritte und damit die Garantie, dass das Geld auch wirklich in Phnom Penh ankommt.

    Chibodia hat auch eine eigene Homepage, auf der Sie noch viele weitere Informationen über die Organisation, die Projekte und die Arbeit vor Ort nachlesen können: Chibodia – Friends for Children in Cambodia e.V.

    weiter lesen

     

    Männerbeine voller Schlamm

    Ein bisschen Morast gehört dazu

    Eintauchen in Laos

    Besondere Bausteine

    Für den asiatischen Staat haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Hier haben Sie die Möglichkeit, an einem Bergstämme-Trekking teilzunehmen. Dabei wandern Sie durch die Bergwelt um Luang Prabang und treffen auch schonmal auf unwegsames Gelände. Zwischendurch besuchen Sie immer wieder abgelegene Dörfer und lernen viel über das Leben in Laos. Übernachten werden Sie in einer traditionellen Hütte in einem Khmu Dorf – hier wird auch ein traditionelles Abendessen für Sie zubereitet. Die Atmosphäre ist entspannt und freundlich und so manches Gespräch wird mit Händen und Füßen stattfinden.

     

     

    grüner Berg in den Wolken

    Auf die Perspektive kommt es an

    Unser Partner

    Die Augen offen halten

    Vor Ort in Vientiane nimmt unsere Partner-Agentur ihre Verantwortung sehr ernst, sowohl im sozialen als auch im nachhaltigen Bereich. Unsere Kollegen dort versuchen sicherzustellen, dass die ‚kleinste‘ Person in der Kette den direkten Nutzen vom Tourismus erhält und setzen sich dafür ein. Zuverlässige, einheimische Fahrer werden unterstützt und gefördert. Lieferanten werden gezielt ausgewählt, so dass lokale Anbieter und kurze Wege den Vorzug finden. Unsere Kollegen fördern z.B. ein Land-Living-Projekt in Luang Prabang sehr stark, in dem Besucher des Landes an landschaftlichen Praktiken teilnehmen können. Eine große Unterstützung geht auch an das Krankenhaus auf Dong Daeng, wo Personal, fließendes Wasser und Hygienemaßnahmen fehlen.
    Im Büro geht man achtsam mit Ressourcen um und es wird soweit wie möglich auf Ausdrucke verzichtet und Papier recycelt. Erneuerbare Energien kommen dort ebenfalls zum Einsatz. Viele kleine Schritte können an dieser Stelle Großes bewirken.

     

     

    Frau und Kind lachen vom Balkon des Kinderheimes

    Besuch im HOPE-Kinderheim

    Was können wir tun?

    Vor der eigenen Haustür

    Ein Fokus liegt bereits bei der Reiseplanung und damit in unserem eigenen Büro. Es werden erneuerbare Energien genutzt und das lokale Umfeld unterstützt – vom Biobäcker bis zum ‚Buchhändler um die Ecke‘. Die Umwelt freut sich über den Verzicht auf Kataloge und Papierausdrucke. Es finden interne Aktivitäten wie z.B. Kochevents statt, um auch im kleinen Rahmen zu sammeln und Projekte zu unterstützen. Erlebe-fernreisen bietet jedem Mitarbeiter die Möglichkeit, sich bei der DKMS (Deutsche Knochenmark Spender Datei) registrieren zu lassen. So kann jeder Einzelne aktiv werden und dazu beitragen, Leben zu retten!
    Seit einigen Jahren besuchen wir regelmäßig Übungen von ISAR Germany und können uns dabei von der Einsatzbereitschaft eines unserer Hilfsprojekte selber überzeugen. Hierbei werden bei nachgestellten Katastrophen z.B. neue Geräte getestet und Suchhunde geschult. Der Einsatz der Ehrenamtlichen ist wirklich beeindruckend.

     

    Mann sitzt vor Bergkulisse und liest

    Eintauchen in die Natur

    Was können Sie tun?

    Nachhaltigkeit und Respekt

    Ein klein wenig kann jeder Einzelne zu einer verträglichen Reise beitragen und seine soziale und ökologische Verantwortung ernst nehmen.
    Ein rücksichtsvoller Umgang mit der Bevölkerung in den Zielländern ist sehr wichtig. Dazu gehören auch der Respekt vor Sitten und Bräuchen und eine angemessene Diskretion z.B. beim Fotografieren. Außerdem können Sie bei jeder Buchung eines unserer Hilfsprojekte unterstützen. Zu allen Projekten haben wir persönlichen Kontakt und bekommen mehrmals jährlich aktuelle Informationen. So sind wir immer ganz nah dran!