Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 109

    Öffnungszeiten:

    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     

    Öko-Tourismus in Laos

    Der Öko-Tourismus in Laos kommt auch den Einwohnern zugute

    Begegnung mit Kindern beim zweitägigen Trekking in Laos

    Laos hat sich erst zu Beginn der 1990er Jahre für den Tourismus geöffnet und entwickelt sich nur langsam. Deshalb ist hier immer noch eine Ursprünglichkeit und Authentizität vorzufinden, wie sonst in keinem der anderen Länder Südostasiens mehr. In Laos gibt es eine nur gering ausgebaute Infrastruktur, keinen Massentourismus und keinen Zugang zum Meer, weswegen es im Vergleich zu seinen großen Nachbarn, wie Vietnam oder Thailand, häufig nur wenig Beachtung findet. In unseren Augen ist das Land allerdings gerade deshalb ein absoluter Geheimtipp in Südostasien. Die meisten Touristen reisen auf Grund der noch weitestgehend unberührten und spektakulären Natur, der zahlreichen ethnischen Gruppen und der Kultur nach Laos. Das hat auch die laotische Regierung erkannt und setzt bei ihrem Konzept daher auf Öko-Tourismus.

    Öko-Tourismus Projekte in Laos

    Der Öko-Tourismus in Laos schützt die Natur und Landschaft des Landes

    Reisfelder prägen die Landschaft von Laos

    Für den Erhalt der Flora und Fauna wurden in ganz Laos bereits 20 Gebiete für geschützt erklärt. In diesen so genannten National Protected Areas (NPAs) sind hunderte, teilweise auch vom Aussterben bedrohte, Tier- und Pflanzenarten zu finden. Darüber hinaus soll der Öko-Tourismus in Laos aber auch die lokale Bevölkerung und deren Traditionen unterstützen und schützen. Die Bewohner der Dörfer werden in Englisch geschult und zum Beispiel als Guides oder Fahrer ausgebildet.

     

    Der Nam Ha Nationalpark ist eines der ersten Öko-Tourismus Projekte in Laos

    Kinder im Bergdorf im Nam Ha Nationalpark

    Das Nam Ha Eco-Tourism Project

    Der Nam Ha Nationalpark bei Luang Namtha wurde bereits 1993 als National Protected Area deklariert und 1999 auf ein Gebiet von 2.224 Quadratkilometer ausgeweitet. 2003 wurde der Nationalpark als bisher einziger in Laos zu einem ASEAN Heritage Park ernannt. Diese dienen dazu Gebiete in Asien mit einer besonderen Artenvielfalt und ausgesprochener Einzigartigkeit zu erhalten, setzten aber unter anderem auch voraus, dass Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten, Tourismus, Bildungsarbeit und Forschung geschaffen werden, um die Wichtigkeit der natürlichen Ressourcen der Bevölkerung zu verdeutlichen. Als eines der ersten Community-Based Tourism Projekte in Laos werden in der Region um Luang Namtha unter Einbeziehung der einheimischen Bevölkerung Trekkings, Kayak- und Fahrradtouren sowie Homestays durchgeführt. Mit unserem Reise-Baustein „Öko-Trekking bei Luang Namtha“ können auch Sie die atemberaubende Landschaft im Nam Ha Nationalpark und die traditionelle Lebensweise der Bergvölker auf nachhaltige Art und Weise erleben.

     

     

    Was können Sie tun und worauf sollten Sie achten?

    ✓ Essen Sie einheimische Gerichte und kaufen Sie Lebensmittel auf Märkten. Bei den Touren gehen Sie in der Regel vorher mit Ihrem Guide auf einen Markt und kaufen gemeinsam Essen für die Tour ein. Wenn Sie in einem einheimischen Dorf übernachten, kochen und essen Sie dort. So wird sichergestellt, dass das Geld dem Dorf zugute kommt und Sie kommen in den Genuss authentischer laotischer Küche.

    ✓ Unsere Touren werden alle von lokalen, Englisch sprechenden Guides begleitet. So bekommen Sie den besten Einblick und Informationen aus erster Hand zu Traditionen und zur heimischen Flora und Fauna. Darüber hinaus werden so Arbeitsplätze für die Bevölkerung geschaffen.

    ✓ Lernen Sie bei einem Homestay das Leben und die Kultur der Laoten kennen. Ihre Gastgeber werden für Ihre Unterbringung und Verpflegung vergütet und Sie haben die besondere Gelegenheit für einen Moment hautnah in die Traditionen und Lebensweisen der Laoten einzutauchen.

    ✓ Mit dem Besuch der National Protected Areas unterstützen Sie Einkommen für die Bevölkerung zu generieren und diese weiter für den Schutz der Flora und Fauna zu sensibilisieren.

    Unsere Touren und Ausflüge in Laos

    Unterstützen Sie bei einem Trekking den Okö-Tourismus in Laos

    Spektakuläre Landschaft beim Trekking in Laos erleben

    Wir haben Anbieter für unsere Ausflüge in Laos gefunden, die all die oben genannten Punkte bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung der Touren berücksichtigen und sicherstellen. Um nachhaltige Ausflüge und Erlebnisse mit höchsten Sicherheitsstandards anbieten zu können, haben die Ausflüge und auch andere touristische Leistungen in Laos, wie zum Beispiel private Transfers, ein höheres Preisniveau, als beispielsweise in Thailand. Die touristischen Aktivitäten in ländliche und geschützte Regionen sind so konzipiert, das die Auswirkungen auf die Natur und Kultur in Laos minimiert sind.

     

    Wie verteilen sich die Einnahmen?

    Mittlerweile sind zahlreiche Regionen National Protected Areas in Laos

    Groß ist Nong Khiaw nicht – dafür ist die Landschaft umso beeindruckender

    Die Guides, Fahrer und die Dorfbewohner profitieren alle von den Einnahmen, die durch die Ausflüge generiert werden. Über das ganze Land verteilt werden über 1.000 Familien in den Gemeinden unterstützt. An die Angestellten können so auch in der Nebensaison faire Löhne gezahlt werden.

    • 35 % gehen direkt an die Dorfbewohner für Essen, Kunsthandwerk und Instandhaltung der Wanderwege
    • 20 % gehen an die Fahrer und Guides, die die Ausflüge in Laos mit Ihnen unternehmen
    • 20 % werden für Löhne und Gehälter genutzt
    • 15 % fallen auf Steuern und Gebühren zurück
    • 10 % werden für Ausbildung und die Entwicklung von Community-Based Tourism Projekten genutzt